02. Feb 2024

125 x gelesen

Ich entscheide, wo ich arbeite!

Kampagne #WirRedenMit

Wunsch- und Wahlrecht muss für alle gelten – für Menschen mit Behinderungen ebenfalls. Auch wenn sie eine Chance haben, auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu arbeiten, müssen sie immer die Möglichkeit haben, in die Werkstatt zurück gehen zu können. Das ist eine der Forderungen, die Werkstattbeschäftigte bundesweit gegenüber dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) erheben.

🔴 Warum genau, erzählt uns Cornelia Kny, erste Werkstattrats-Vorsitzende bei INTEGRAL. Sie ist eine der Mitarbeitenden, die nicht nur eine anständige Entlohnung wollen, sondern auch eine Reform der Werkstätten im Sinne der Beschäftigten. Sie teilen die Forderungen von Werkstatträten Deutschland und machen bei der bundesweiten Kampagne #WirRedenMit mit.

Die Kampagne „WirRedenMit“

Was Werkstatt-Beschäftigte bundesweit verlangen, ist schon klar und deutlich in der Studie zum Entgelt in den Werkstätten ausgedrückt, die das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) in Auftrag gegeben und im September 2023 veröffentlicht hatte.

Die ersten Reformvorschläge, die das BMAS daraufhin gemacht hat, berücksichtigen allerdings ihre Forderungen nicht. Deswegen machen auch die Werkstatt-Beschäftigten von INTEGRAL im Rahmen der Kampagne #WirRedenMit noch mal klar, was der in Kürze erwartete Gesetzentwurf des BMAS berücksichtigen muss.


(Text und Film: L. Marrocco)

Das könnte Sie auch interessieren:  Werkstattbereiche

2 Personen gefällt das

0Noch keine Kommentare

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten