Begleitender Dienst

Wir unterstützen Sie bei Ihrer beruflichen und sozialen Teilhabe.

Wir beraten Sie:

  • wenn Sie berufliche Wünsche haben,
  • wenn Sie sich weiter entwickeln möchten,
  • wenn Sie Probleme oder Konflikte haben.
von links nach rechts: Frau Kratochwil, Frau Krämer, Frau Schwarze, Frau Rehwaldt, Frau Kaden, Herr Skowasch

Sozialpädagogischer Bereich

Soziale und sozialpädagogische Beratung und Begleitung / Gesprächsführung

Beratung von Mitarbeitern und Angehörigen:

  • bei der beruflichen und sozialen Rehabilitation
  • bei Sozialleistungen und Rente
  • bei Suche und Installation von Unterstützungsmaßnahmen außerhalb der Werkstatt (z.B. Wohnbetreuung, Vermittlung von Freizeitangeboten)

  • Kontakte mit den Wohneinrichtungen und gesetzlichen Betreuern
  • Mitarbeiter- und Entwicklungsgespräche
  • Unterstützung bei der Lösung von Konflikten
  • Krisenintervention
  • Ansprechpartner bei persönlichen Problemen

Umgang mit Behörden / Beantragungen

  • Schriftverkehr mit Behörden, Einrichtungen, gesetzlichen Betreuern
  • Beantragung der Kostenübernahmen
  • Konferenzen

Bildung und Förderplanung

  • Begleitung und Dokumentation der Beruflichen Bildung
  • Mitwirkung bei der Erstellung und Aktualisierung der Förder- und  Eingliederungspläne
  • Unterstützung bei der Vermittlung von internen und externen Praktika
  • Beratung der Gruppenleiter

Begleitende Maßnahmen

  • Für die Vermittlung von Kulturtechniken (z.B. Lesen, Schreiben, Rechnen), die Förderung der Gesundheit und der Mitarbeiterzufriedenheit werden arbeitsbegleitende Maßnahmen angeboten.

Psychologischer Bereich

Für Menschen, die schwierige Lebenssituationen durchleben oder Konflikte lösen wollen,  haben wir eine Psychologin. Sie unterstützt auch beim Wunsch sich weiter zu entwickeln.

Ganz individuell wird in einem Gespräch geklärt, was notwendig und gewünscht ist.

Die Psychologin unterstützt auch:

  • bei der Bewältigung von psychischen Erkrankungen (z.B. Gesprächsgruppe für Menschen mit Schizophrenie)
  • beim Umgang mit einer Behinderung, die durch eine Schädigung des Gehirns (z.B. Schlaganfall) entstanden ist (z.B. mit kognitivem Training)
  • bei dem Wunsch, sich weiterzuentwickeln und die Persönlichkeit zu entfalten
  • angeleitete Selbsthilfegruppe für Menschen mit Alkoholproblemen

medizinische Unterstützung

  • pflegerische Hilfeleistung für Mitarbeiter*innen
  • Begutachtung der Arbeitsplätze der Mitarbeiter*innen sowie die Verbesserung und Anpassung nach individuellen arbeitsmedizinischen Aspekten
  • Beratung zu geeigneter sportlicher Betätigung, Ernährung und gesundheitlichen Beeinträchtigungen

Das könnte Sie auch interessieren: Praktikum | Aufnahme | Arbeitsbegleitende Maßnahmen | Arbeitsbereiche

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen